Windows Blue


Tipps und Tricks zu Windows 8.1

1 Besucher online

 

 

 

 

Was sind die markantesten Features ?

Neben vielen kleinen, unscheinbaren Änderungen sind das die markantesten Features:

  • Neue Kachelgrößen: Neben den zwei bekannten Kachelgrößen "Quadrat" und "Rechteck" gibt es zwei neue Kachelgrößen: "Kleines Quadrat" und "Großes Quadrat".
  • Erweiterte "Andock"-Funktion: Beim Andocken von Metro-Apps sind jetzt mehr Möglichkeiten vorhanden.
    • Es lassen sich bis zu drei Metro-Apps gleichzeitig andocken - je nach Bildschirmauflösung.
    • Das Andock-Fenster kann bis zu 50% der Bildschirmbreite einnehmen.
    • Das Andocken ist jetzt auch schon bei einer Bildschirmauflösung von 1024x768 möglich (bei Windows 8: Minimale Bildschirmauflösung von 1366x768 für Andock-Funktion).
    • Auch zwei Instanzen einer App sind nun gleichzeitig lauffähig.
  • Mehr Farbeinstellungen für das Metro-Startmenü
  • Mehr "Metro": Viele Konfigurations- und Einstellungsdialoge, die bisher nur im Desktop-Stil möglich waren, werden jetzt im Metro-Stil verfügbar sein.
  • Internet-Explorer 11 mit neuen Features
  • Neuer Startbutton in Desktop-Taskleiste. Aber kein Startmenü im Stile von Windows. Stattdessen wird der Startbutton in der Desktop-Taskleiste zum Metro-Startmenü führen.
  • Direktes booten zum Desktop ist einstellbar, so dass das Metro-Startmenü beim Booten nicht mehr angezeigt wird.
  • Das Desktop-Hintergrundbild lässt sich auch als Metro-Startmenü-Hintergrundbild aktivieren.
  • Kiosk-Modus: Es lässt sich ein Konto einrichten mit dem nur noch eine einzige App startbar ist.
  • Sperrbildschirm mit eigenem Hintergrundbild: Für den Sperrbildschirm lässt sich eine eigenes Bild auswählen oder auch eine wechselnde Bilder-Show.

Weniger auffällige Neuerungen:

  • Beim Klick auf den Start-Button in der Desktop-Startleiste kann man auswählen ob direkt die "Alle Apps"-Ansicht gezeigt werden soll oder das Metro-Startmenü.
  • Es lässt sich individuell anzupassen wie die Bildschirm-Ecken reagieren (Oben rechts die CharmsBar und oben links die Liste der gestarteten Apps).
  • Bei der "Alle Apps"-Ansicht kann man einstellen, dass zuerst die Desktop-Anwendungen aufgelistet werden und dann erst die Metro-Apps.
  • Das Onscreen-Keyboard macht nun nach der Eingabe der ersten Buchstaben Wortvorschläge (Autovervollständigung). Sonderzeichen und Umlaute können nun durch schnelles Wischen in eine bestimmte Richtung ausgeben werden.
  • Unterschiedliche Größen-Skalierung des Desktops (bis zu 200%) sind für jedes angeschlossene Display individuell einstellbar.
  • Die Kamera kann nun auch genutzt werden, wenn der Anwender nicht angemeldet ist. So kann man schnell Fotos schießen oder Skype-Anrufe annehmen ohne sich erst anmelden zu müssen.
  • Bei der Musikwiedergabe wird die Kachel genutzt, um das jeweilige Albumcover, den Namen der Band und des Musikstücks anzuzeigen.
  • Im Store wird jetzt zuerst eine Liste von Highligts angezeigt. Nach seitlichem scrollen wird eine Auswahl von Apps angezeigt, die das System anhand der bereits installierten anderen Anwendungen vorschlägt. Weiter geht es mit den derzeit beliebten Apps und Neuveröffentlichungen bevor die Toplisten für kostenlose und kostenpflichtige Apps folgen. Die verschiedenen Kategorien sind nun nur noch über das Drop-Down-Menü erreichbar, so dass man nicht mehr unendlich lange quer durch den Store scrollt.
  • Neu installierte Apps werden bei Installation auch nicht mehr automatisch auf dem Startschirm platziert, sondern zunächst in der App-Übersicht unter "Neu" eingeordnet.
  • Unter "Apps"-Eigenschaften erhält man eine Liste aller installierten Apps und deren Größen.

  • Neue, vorinstallierte Apps:
    • Mit "Bing Essen & Trinken" können zahllose Rezepte, Weinbewertungen, Cocktailrezepte und andere Inhalte zum Kochen abgerufen werden. Die App kann mit eigenen Rezepten befüllt werden und verfügt über einen Mahlzeitenplaner sowie eine Einkaufsliste. Eine Besonderheit stellt der "Freihandmodus" dar, bei dem die Frontkamera von Tablets und Notebooks genutzt wird, um ohne Zuhilfenahme der möglicherweise schmutzigen Hände durch eine gerade zu kochende Rezept-Anleitung zu blättern.
    • Die Kamera-App bietet jetzt die Möglichkeit zur Anfertigung von Panoramaaufnahmen.
    • Die Foto-App wurde um diverse Filter und andere Bildbearbeitungsfunktionen erweitert. Z.B. Farbtemperatur, Belichtung, Farbton, Sättigung, Helligkeit, Kontrast und Unschärfefilter.
       
  • Internet-Explorer 11:
    • WebGL-Grafikunterstützung für Vektorgrafiken
    • Schnelleres Laden von Internetseiten und Apps (bis zu 64%) mit Internet Zugriff durch SPDY-Protokoll auf TCP-Ebene.
    • Swipe jetzt auch bei der Desktop-Version
       
  • Bessere Synchronisation über Windows-Live-Account: Gleiches Aussehen auf unterschiedlichen Geräten (Kachel-Design, Kachel Anordnung, etc.). Beim Internet Explorer: Abgleich von Tabs, Favoriten, Verlaufsdaten, Nutzernamen und Passwörter.
  • Neues Dateisystem ReFS (aufbauend auf NTFS): Verbesserte Unterstützung für Laufwerke mit hoher Speicherkapazität und verbesserte Zuverlässigkeit der Disk-Strukturen.
  • Unterstützung von 3D-Druckern.
  • Auf Drucker kann per "Near Field Communication" (NFC) oder WiFi-Direkt zugegriffen werden.
  • Bildschirminhalte per Miracast-Standard drahtlos auf andere Bildschirme und Beamer zu übertragen.
  • Breitband-Tethering als Menü eingebaut: Zur Verfügungstellung von Internet-Zugängen für andere Geräte via WLAN
  • Verbesserte Fingerabdruck-Sensor Unterstützung im gesamten Windows. Z.B. Ordner lassen sich verschlüsseln und per Fingerabdruck-Sensor öffnen oder Store-Zugriff nur über Fingerabdruck-Sensor.